pro_jones house comp_ozeaneum stralsund :/archive
pro_raward house comp_H0223 faller -
pro_donut house comp_picknickers pro_burbach house
pro_ottilinger comp_tb berlin -
pro_taunusblick comp_branding dubai -
pro_lumen studios comp_australia house -
pro_leiminger comp_container home -
pro_robodome comp_bauhaus museum d -
- comp_museum des 20. jhd int_apartment cooper
- - -
- - -
int_fns apartments inst_trivet fields -
int_restaurant visavis inst_hoeren -
int_schirncafe inst_cloud -
- inst_light bridges -
- - inst_stadtlandfluss
cs_fsv stadion xs_collection inst_kaufhaut
jones_strassenansicht (best.)
pro 2005/05 - 2008/02 extension and restauration of a house from the 50th, in the golden ground
material exposed concrete, oak, coated steel, linoleum, zink
client katja & brian jones
engineers bollinger-grohmann, ffm
02 32
Zusaetzlich 58 qm sind nicht gerade eine grosse Menge Raum, auf den ersten Blick gesehen. Dies ist eben der Schluessel zur Erweiterung des Hauses Jones, Oberselters, Taunus. Nicht Masse, sondern eine Umdeutung der bestehenden Raeume und deren Qualitaet bildet die Grundlage des Konzeptes zum Um- und Anbau eines typischen zweigeschossigen Einfamilienhauses von 1960.

Das Haus Jones ist ein dynamischer Raum. Wir verstehen Architektur nicht als finales Objekt, sondern als einen offenen Prozess. Architektur ist ein Verb. Die Bewegungslinie der Bewohner verfestigt sich in der Raumstruktur, und deren Teile wiederum sind Bestandteile in einem grossen Spiel.